.

Aktionsplan im Vorratsschutz


Was besagt der Aktionsplan zur Verbesserung der Situation im Vorratsschutz?

Welche Problemfelder gibt es?

Welche Maßnahmen zur Verbesserung der Situation sind erforderlich?


Was besagt der Aktionsplan zur Verbesserung der Situation im Vorratsschutz?

Die Lagerung von Ernteprodukten und pflanzlichen Erzeugnissen stellt eine von Ernteterminen unab-hängige Versorgung mit Lebens- und Futtermitteln sicher. Um die Qualität und Quantität der Vorratsgüter zu erhalten, bedarf es eines zielgerichteten Vorratsschutzes. Dabei sollte in erster Linie ein Befall des Lagergutes mit Schadorganismen durch geeignete Lagerungsbedingungen vermieden und mit Früherkennungsmethoden überwacht werden. Dies ist bisher in der landwirtschaftlichen Lagerung noch nicht immer gängige Praxis, auch Empfehlungen in der Beratung beschränken sich oft auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Ein Befall soll optimaler Weise durch geeignete Technik frühzeitig erkannt werden können und durch angemessene effektive und praxistaugliche Maßnahmen bekämpft werden.

Alle genannten Maßnahmen von der Befallsvermeidung über die Früherkennung bis zur Bekämpfung sind Elemente des integrierten Pflanzenschutzes im Vorratsschutz, der, in der Regel mit Ausnahme des Einsatzes synthetischer Pflanzenschutzmittel, auch von Betrieben des Ökolandbaus eingesetzt werden kann. In allen Bereichen des Vorratsschutzes sieht sich die Praxis jedoch mit verschiedensten Problemfeldern konfrontiert, die die Umsetzung eines ‚integrierten Vorratsschutzes' erschweren. Hauptschaderreger im tro¬ckenen Vorratsgut sind Insekten und Nager. Beide erhöhen durch Atmungsprozesse und Ausscheidungen Temperatur und Feuchtigkeit und ermöglichen so auch die Entwicklung von Mikroorganismen, wie Schimmelpilzen und Bakterien. Ein kleiner Schimmelherd kann aber zur Kontamination großer Partien führen (Mykotoxine). Es entstehen deshalb Schäden durch Masseverlust, Qualitätsverlust sowie Kontaminationen und Aufwendungen für erforderliche Gegenmaßnahmen, für die insgesamt jedes Jahr in Deutschland Kosten in Milliardenhöhe aufgewendet werden dürften.

^^nach oben^^

Welche Problemfelder gibt es?

Der Schutz der Vorräte steht durch die Schaderreger und die Weiterverarbeitung zu Lebens- und Futtermitteln teilweise im Spannungsfeld zwischen Pflanzenschutz und Biozidanwendung. Obwohl die EU-Verordnung zum Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln beispielsweise eine Abgrenzung für den Einsatz beider Schädlingsbekämpfungsmittel vornimmt, wünscht sich die Praxis eine noch verständlichere und praxisnahe Regelung. Es fehlt teilweise an Bildung und an Ausbildung in den betroffenen Berufen, z. B. der Lagerhalter. Eine technische Innovation, gerade in der landwirtschaftlichen Lagerungstechnik, ist wegen der geringen Erlöse pro Tonne über Jahrzehnte häufig unterblieben. Die Schädlingsvermeidung durch Trocknung, Kühlung, schädlingsdichte Lagerung muss weiter befördert werden, es sollte selbst ein geringer Befall nicht hingenommen und ausschließlich auf Bekämpfung gesetzt werden. Der weltumspannende Handel erhöht das Risiko der Einschleppung faunenfremder Arten oder der Populationen, die z. B. durch unsachgemäße Anwendungen von Pestiziden ggf. weniger empfindlich geworden sind. Die vergleichsweise geringe Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln im Vorratsschutz wird von der Branche beklagt.

^^nach oben^^

Welche Maßnahmen zur Verbesserung der Situation sind erforderlich?

Um die Gesamtsituation im Vorratsschutz zu verbessern, soll gemäß des Nationalen Aktionsplans zur nachhaltigen Verwendung von Pflanzenschutzmitteln der Fokus auf folgenden Maßnahmen liegen:

  • Entwicklung einer Leitlinie IPS-VS,
  • Forschungsförderung (mehr Personal, Mittel, Projekte),
  • bessere Ausbildung und Informationsvermittlung,
  • Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln sowie der Erhalt deren Wirksamkeit (Resistenzvermeidung), eindeutige Beschreibung der Verwendungen von Pflanzenschutzmitteln und Biozidprodukten.

Diese Themen sind in Zusammenarbeit der beteiligten Akteure und des JKI in zwei Dokumenten bearbeitet worden:

  • Aktionsplan zur Verbesserung der Situation im Vorratsschutz
  • Leitlinie für den integrierten Pflanzenschutz im Sektor Vorratsschutz

^^nach oben^^